Rundbrief 30, August 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Alarmierende Zwischenbilanz

Seit dem 1. Januar wurden weltweit 20 Journalisten ermordet - mehr als im gesamten Jahr 1999

Die Tatsache, dass Journalisten ihre Arbeit oft nur unter Lebensgefahr ausüben können, ist vielen Menschen in Deutschland wohl erst durch den Tod der Stern-Reporter Volker Krämer und Gabriel Grüner wieder bewußt geworden. Die schreckliche Bilanz, die Reporter ohne Grenzen für die ersten acht Monate dieses Jahres ziehen muss, kommt aber vorwiegend durch Kriege, Terroraktionen und gewalttätige kriminelle Organisationen in Ländern zustande, die von der Öffentlichkeit der "westlichen" Länder kaum beachtet werden.

Allein in Sierra Leone starben in diesem Jahr zehn Journalisten (s. S. 5), also noch weit mehr als im Kosovo-Krieg, zu dessen Opfern wir neben Volker Krämer und Gabriel Grüner die drei Pressevertreter zählen, die bei der Bombardierung der chinesischen Botschaft in Blegrad durch die Nato ums Leben kamen.
In Belgrad fiel der serbische Journalist Slawko Kuruvija, Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung Dnevni Telegraf, einem Mordanschlag zum Opfer. In Nigeria starben zwei Journalisten, im Libanon und in Kolumbien jeweils einer. Das lateinamerikanische Land stand im letzten Jahr mit vier Morden an der Spitze der Gewalt-Statistik und war auch ein Symbol für die - abgesehen von der Kriegsberichterstattung - wohl größte Gefahr, in die Journalisten sich begeben können: fast alle Morde standen in Zusammenhang mit Recherchen über Korruption und organisierte Kriminalität, namentlich Drogenhandel.

In den vergangenenen Jahren war die Zahl der getöteten Journalisten stets gesunken. Reporter ohne Grenzen hatte aber stets darauf hingewiesen, dass dies vor allem durch das Abflauen kriegerischer Konflikte wie in Bosnien, Ruanda oder Algerien zustande kam und die Statistik jederzeit wieder ansteigen kann. Wir haben leider Recht behalten.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 30 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/