Rundbrief 30, August 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Zensoren online

Das Worldwide Web ist kein Raum für uneingeschränkte Kommunikation. Ein Bericht nennt die "Feinde des Internet".

In 45 Ländern der Welt begrenzen die Behörden den Zugang zum Internet. Gängigste Methode ist die Zulassung von nur einem Provider, der in aller Regel direkter staatlicher Kontrolle unterliegt. Die völlige Blockade des Zugangs ist allerdings selten, denn die Regierungen finden sich hier in einer Zwickmühle: Staaten, die sich der Teilnahme an der weltweiten Computer-Kommunikation komplett verweigern, geraten wirtschaftlich (noch weiter) ins Hintertreffen. Reporter ohne Grenzen hat einen kurzen Bericht erstellt, der die "20 Feinde des Internet", also diejenigen Staaten nennt, die auf besonders drastische Art zensieren: Kuba, China, Iran und Irak, Weißrussland, Saudi Arabien und Vietnam gehören dazu. Auch die Formen der Zensur werden kurz beschrieben.

Der Report - in englischer oder französischer Sprache - kann bei der Geschäftsstelle angefordert werden. Er steht natürlich auch im Internet!

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 30 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/