Rundbrief 23, Juni 1998ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Gute Nachrichten:

NIGERIA: Anfang Mai kamen Alemaheyu Kifle (von der Zeitschrift Zegabi), Mukenil Shebo (Beza) und Tamrat Gemeda (Seife Nebelbel) aus dem Gefängnis frei. Sie waren zwischen Januar und Februar festgenommen und ohne Anklageerhebung inhaftiert worden.

INDONESIEN: Zu den nach dem Rücktritt von Präsident Suharto freigelassenen Gefangenen gehört auch Andy Syahputra, Mitarbeiter von Suara Independen, der verbotenen Zeitung des unabhängigen Journalistenverbands AJI. Außerdem wurde die behördliche Anerkennung des AJI angekündigt. Ebenfalls freigelassen wurden Wandy Tutorong, Mitarbeiter von Sinar Pagi und Ging Ginanjar, Korrespondent des australischen Radiosenders SBS.

BANGLADESH: Anfang Mai wurde Alam Raihan, Herausgeber der Wochenzeitung Sugandha und bereits am 20. April Mashiur Kham, Herausgeber der Tageszeitung Pratibedan, freigelassen. Alam Raihan war seit dem 18. März, Mashiur Kham seit November 1997 in Haft.

ÄTHIOPIEN: Der Fotograf Isayas Negatu, der Urji-Mitarbeiter Hundesa Wakwaya und der Journalist der oromosprachigen Barissa, Alehmayu Umatta wurden aus der Haft entlassen.

Schlechte Nachrichten:

KOLUMBIEN: Der TV-Journalist Bernabé Cortés wurde am 19. Mai in Cali erschossen. Cortés recherchierte häufig zum Thema Drogenhandel und war mit einem angeblichen Informanten verabredet, als ihm die Killer auflauerten.

RUSSLAND: In der Nacht vom 7. zum 8. Juni verschwand Larissa Judina, Chefredakteurin der Tageszeitung Sowietskaja Kalmykia in der russischen Republik Kalmykien. Am nächsten Morgen fand man ihre Leiche. Ihre Zeitung hatte immer wieder Korruptionsfälle zum Thema gemacht und war mehrfach mit Verbot bedroht worden. Zwei ehemalige Mitarbeiter des kalmykischen Präsidenten Kirsan Iljumschinow haben inzwischen ihre Mittäterschaft gestanden, nach einem dritten Verdächtigen wird noch gefahndet.

ANGOLA: Am 5. Juni ermordeten Unbekannte den Redakteur der Regierungszeitung Journal de Angola, Simo Roberto.

TÜRKEI: Das Grab von Metin Göktepe, dem am 8. Januar 1996 von Polizisten ermordeten Reporter der inzwischen verbotenen, prokurdischen Zeitung Evrensel, ist in der letzten Maiwoche von Unbekannten verwüstet worden.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Rundbrief 23 | Archiv | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/