Rundbrief 17, Juni 1997ROG Homepage
ArchivIndexVolltextsuchezurück

Reporter ohne Grenzen erhält Preis für Journalismus und Demokratie

Die OSZE-Parlamentarierversammlung vergibt in diesem Jahr ihren Preis für Journalismus und Demokratie an unsere internationale Menschenrechtsorganisation. Am 5. Juli wird Fernando Castello, Präsident des Internationalen Exekutivkomitees, die mit 20.000 US-Dollar dotierte Ehrung in Warschau bei der Jahresversammlung der OSZE-Parlamentarier entgegennehmen. Der Preis ehrt Reporter ohne Grenzen für die "Verdienste um die Pressefreiheit in der Welt, insbesondere während des Krieges in Bosnien".

Ziel der Preisvergabe ist, die Grundsätze des freien Journalismus zu fördern, wie sie 1994 in der Budapester OSZE-Deklaration festgelegt wurden. Der auf Initiative von Freimut Duve, Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Deutschen Delegation in der OSZE, eingerichtete Preis soll an Journalisten verliehen werden, die sich in ihrer Arbeit für Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Das Preisgeld stammt von privaten Stiftern, darunter der deutsche Medienkonzern Bertelsmann und die schwedische Bonnier-Gruppe.

Der Preis wurde 1996 zum erstenmal vergeben und ging an den bekannten polnischen Journalisten Adam Michnik.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Rundbrief 17 | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/