ROG Aktuell - ÖsterreichROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

PRESSEMITTEILUNG Berlin, 28.1.2002

Kolumbien:

Journalist Antonio Cárdenas in Cali ermordet

Reporter ohne Grenzen fordert in einem Brief den kolumbianischen Justizminister auf, den Mord an dem Journalisten Antonio Ayala Cárdenas aufzuklären und die Täter zu bestrafen. Der Fotograf der Tageszeitung El Caleño wurde am 23. Januar in der Stadt Cali erschossen. "Obwohl wir den genauen Grund für den Mord noch nicht kennen, ist Antonio Ayala Cárdenas ein weiteres Opfer der Gewalt in Kolumbien, die oft Journalisten trifft", so Robert Ménard, Generalsekretär der internationalen Menschenrechtsorganisation zur Verteidigung der Pressefreiheit, in Paris.

Zwei Täter schossen von einem Motorrad aus auf Antonio Ayala Cárdenas, der vor dem Büro von El Caleño stand. Der Fotograf berichtete seit vier Jahren über Sport und soziale Themen bei der Zeitung. In den letzten Wochen recherchierte er über Attentate und Morde, die in Cali begangen wurden.

Seit 1991 sind in Kolumbien über 40 Journalisten in Ausübung ihrer Tätigkeit ermordet worden. Ende Mai 2001 erklärte die paramilitärische Miliz AUC in einer Pressemitteilung fünf Journalisten aus Cali zu militärischen Zielen. Carlos Castaño von der AUC, Manuel Marulanda von der FARC-Guerilla und Nicolás Rodríguez Bautista von der ELN-Guerilla zählen zu den 38 von Reporter ohne Grenzen ernannten Widersachern der Pressefreiheit.

Kolumbien gehört zu den gefährlichsten Regionen für Journalisten. In Lateinamerika hält das Land den Rekord an ermordeten Journalisten.

 

Für weitere Informationen:

Reporter ohne Grenzen
Tel. (030) 615 85 85
kontakt@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de

 

Reporter ohne Grenzen
Skalitzer Straße 101,
D-10997 Berlin
Germany
rog@snafu.de
Tel.: 49 - 30 - 615 85 85
Fax: 49 - 30 - 614 34 63

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/