Rundbrief 40, April 2001ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Spanien:

Am 29. März wurde die probaskische Zeitschrift Ardi Beltza eingestellt. Hintergrund: Ihr Herausgeber und Chefredakteur, Pepe Rei, ist wegen dessen Mitgliedschaft in der terroristischen Organisation ETA angeklagt. Im November 2000 hatte Pepe Rei mit der aktuellen Nummer von Ardi Beltza ein Video mit dem Titel "Journalisten: Der Handel mit Lügen" verbreitet. Darin wurden 40 Journalisten denunziert, sie würden für ihre Berichterstattung von der spanischen Regierung bezahlt. Daraufhin entkamen am 10. November die in dem Video genannte Aurora Intxausti und ihr Mann, Juan Palomo, nur knapp einem versuchten Bombenattentat.

Die Atmosphäre des Misstrauens zwischen Journalisten im spanisch-baskischen Konflikt beschreibt Walter Haubrich, Auslandskorrespondent der FAZ, in seinem Ländertext zu Spanien im neuen Fotobuch von ROG.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 40 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/