Rundbrief 39, Februar 2001ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Gute Nachrichten

Ägypten:
Ebenfalls wieder in Freiheit sind Magdi Hussein und Salah Bedeiwi, Reporter des dreiwöchentlich erscheinenden Oppositionsblattes Al Shaab. Beide waren seit April 2000 wegen Diffamierung des Agrarministers inhaftiert. Sie wurden amnestiert und am 28. Dezember 2000 freigelassen.

DR Kongo:
Am 4. Januar hat der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Präsident Laurent-Désiré Kabila drei führende Journalisten des Landes aus der Haft entlassen: Freddy Loseke Lisumbu, Chefredakteur der dreiwöchentlich erscheinenden Zeitung La Libre Afrique, Emile-Aimé Kakese, Chefredakteur der privaten Wochenzeitung Le Carrousel, und Jean-Pierre Mukuna Ekanga, Chefredakteur von La Tribune de la Nation. Die Journalisten waren wegen "Beleidigung" bzw. "Demoralisierung der Armee" zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Es befinden sich in der Demokratischen Republik Kongo nun keine Journalisten mehr in Haft.

Türkei:
Bereits Ende Dezember 2000 ist Yalçin Küçük, Journalist bei der oppositionellen Wochenzeitung Hepilery, im Rahmen einer Amnestie freigelassen worden. Mehrere tausend politische Häftlinge erlangten durch die Amnestie ihre Freiheit. Küçük saß seit Oktober 1998 in Haft.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 39 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/