Rundbrief 39, Februar 2001ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Bilanz 2000:

27 Morde

Die Kriterien für die Statistik von Reporter ohne Grenzen sind bewusst eng gefasst, und dennoch steht auch am Ende des vergangenen Jahres eine schockierende Zahl. 27 Journalistinnen und Journalisten starben 2000 wegen ihrer Veröffentlichungen oder in Ausübung ihres Berufes. Die Jahres-Bilanz weist außerdem 510 Angriffe auf Journalisten, 329 Festnahmen und 295 Fälle von Zensur aus. Weltweit 77 Journalisten waren zu Beginn des Jahres 2001 in Haft. Obwohl die Zahl der getöteten Journalisten unter der des Vorjahres (36) liegt, setzt sich die Tendenz fort, dass immer mehr Berichterstatter Opfer von Rebellen oder organisiertem Verbrechen werden. Die meisten Inhaftierungen von Journalisten zählte ROG in Birma (13), China (12), Iran (10) und Äthiopien (9). Die Haftbedingungen sind fast überall schlecht, oft lebensbedrohend.

In jedem Monat des Jahres 2000 wurden mehr als 20 Erscheinungsverbote ausgesprochen. Viele Regierungen versuchen außerdem, auch das Internet zu kontrollieren.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 39 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/