Rundbrief 36, August 2000ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Chronik der Opfer:

In den vergangenen zwei Monaten starben fünf Journalisten

Philippinen, 27. Juni: Reporter ohne Grenzen fordert von Innenminister Alfredo Lim energische Ermittlungen zum Mord an Vincent Rodriguez. Der Journalist des Radiosenders DZMM wurde von kommunistischen Rebellen in der Region Pampanga ermordet, als er Präsident Joseph Estrada bei einer offiziellen Bootsfahrt begleitete. Das Attentat galt offensichtlich dem Sohn des Präsidenten und einem mitfahrenden Bürgermeister.
Bangladesh, 16. Juli: Shamsur Rahman, Journalist der Tageszeitung Janakantha und BBC-Mitarbeiter, wurde von zwei Unbekannten in seinem Büro in Jessore erschossen. Die Polizei vermutet ein Mafia-Attentat, da Rahman zahlreiche Artikel über örtliche Aktivitäten krimineller Organisationen veröffentlicht hatte.
Russland, 16. Juli: Igor Domenkow, Journalist des Magazins Novaja Gazeta, erlag den Verletzungen, die ihm unbekannte Attentäter am 12. Mai mit einem Hammer zugefügt hatten. Vermutliches Motiv: Das Magazin veröffentlichte mehrere Aufdeckungsartikel über Korruption in der Metallindustrie.
Indien, 31. Juli: Der Journalist V. Selvaraj, Mitarbeiter des Magazins Nakkeeran, wurde in der Stadt Perambalur von Unbekannten auf offener Straße ermordet. Der Chefredakteur der Zeitung nannte den Mord "eine Warnung für all jene, die die Wahrheit suchen".
Indien, 10. August: Der Fotoreporter Pradeep Bhatia starb bei einer Bombenexplosion in der Stadt Srinagar (Kaschmir). Mindestens zehn weitere Menschen wurden ebenso getötet.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 36 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/