Rundbrief 34, April 2000ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Tschetschenien:

Andreij Babitskij ist frei

Der russische Journalist Andreij Babitskij ist am 25. Februar in Moskau freigelassen worden. Das russische Militär hatte ihn nach eigenen Angaben Mitte Januar in Grosny beim Verlassen der Stadt festgenommen. Danach hieß es, er sei in tschetschenischer Geiselhaft. Später war er dann angeblich gegen drei von tschetschenischen Rebellen gefangene russische Soldaten ausgetauscht worden.

Der Korrespondent des amerikanischen Auslandssenders Radio Free Europe hatte sich am 15. Januar zuletzt aus der tschetschenischen Hauptstadt Grosny gemeldet. Danach fehlte von ihm wochenlang jede Spur. Am 25. Februar wurde er in dem kasachischen Ort Machatschkala mit falschen Papieren festgenommen und am selben Tag nach Moskau gebracht. Ihm wird Kollaboration mit den tschetschenischen Separatisten vorgeworfen. Reporter ohne Grenzen hatte am 14. Februar vor dem Gebäude der russischen Botschaft in Berlin eine Protestaktion durchgeführt und dem russischen Botschafter ein Schreiben übergeben, in dem rückhaltlose Aufklärung über Babitskijs Verbleib gefordert wurde (siehe Rundbrief Nr.33). Die Verwirrspiele beider Kriegsparteien sind jedoch noch längst nicht geklärt.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 34 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/