Rundbrief 34, April 2000ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Indonesien:

Zur Propaganda gezwungen

In einem Brief an Innenminister Surjadi Soerdirdja protestierte ROG gegen die Durchsuchung zweier Radiostationen durch Unabhängigkeitsaktivisten. Nach einer Kundgebung für die Unabhängigkeit Papuas in der Innenstadt von Merauke am 16. Februar stürmten Hunderte Demonstranten das Büro des staatlichen Senders Radio Republik Indonesia (RRI). Die mit Messern und Macheten Bewaffneten zerstörten die gesamte technische Einrichtung. Bis heute ist der Sender noch nicht wieder in Betrieb.

Drei Wochen zuvor drangen Mitglieder der Satuan Tugas Papua-Milizen in das RRI-Büro in Fakfak ein. Die Redakteure wurden gezwungen, Propagandatexte auszustrahlen. Anschließend wurde die Sendestation zu großen Teilen zerstört.

Yapus Yuswoprihanto, Fotograf der Internetagentur Detik.com, versuchte, beim Besuch von UN-Generalsekräter Kofi Annan eine Demonstration vor dem Gebäude der UN in Jakarta zu dokumentieren. Er und Teilnehmer der Kundgebung wurden von Polizisten schwer verletzt.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 34 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/