Rundbrief 34, April 2000ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Gewalt gegen Journalistinnen

Wie das Writers in Prison Committee (WiPC) zum internationalen Frauentag am 8. März mitteilte, sind in den letzten Jahren vermehrt Frauen auf Grund ihrer journalistischen Arbeit angegriffen worden. Als Beispiele nannte das WiPC die albanische Schriftstellerin Flora Brovina, Irene Fernandez aus Malaysia, die iranische Journalistin Parvin Ardalan (siehe Artikel),ihre türkische Kollegin Nadire Mater - und den Mord an Konca Kuris in der Türkei. Die Leiche von Konca Kuris war im Februar in einem Massengrab gefunden worden. Hisbollah-Milizen hatten sie am 16. Juli letzten Jahres entführt und vermutlich zu Tode gefoltert. Als Motiv für den Mord gilt ihre Kritik am Fundamentalismus.

In Albanien ist die Journalistin Flora Brovina wegen "Terrorismus" zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte heftige Kritik am serbischen Vorgehen im Kosovo geübt. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin leitete sie während des Krieges ein Krankenhaus im Kosovo und kümmerte sich um Waisenkinder. Zurzeit läuft die Berufung gegen das Urteil.

Der malaysischen Menschenrechtsaktivistin Irene Fernandez stehen drei Jahre Gefängnis wegen "Verbreitung von Falschmeldungen" bevor. Sie hatte über das Schicksal von Wanderarbeitern und die Ausbeutung von Hausfrauen geschrieben und damit den Unmut der Regierung erregt.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 34 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/