Rundbrief 33, Februar 2000ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Iran :

Karikaturen für Nik Ahang-Kosar

Das Internationale Sekretariat von Reporter ohne Grenzen hat Karikaturisten in aller Welt dazu aufgerufen, Solidarität mit ihrem im Iran verhafteten Kollegen Nik Ahang-Kosar zu bekunden. Zahlreiche Zeichnungen stehen bereits im Internet (http://www.rsf.fr).

Ahang-Kosar, Karikaturist der reformistischen Zeitung Azad, war am 5. Februar verhaftet worden, weil er angeblich die Ehre des Aytollah Mohamed-Taghi Mesbah-Yazdi verletzt hatte, indem er den für seine wüsten Beschimpfungen aller reformorientierten Kräfte bekannte Ayatollah u.a. als Krokodil darstellte. Nun drohen ihm bis zu einem Jahr Haft und 74 Peitschenhiebe.

Die Verhaftung fiel mit einer Reihe von Attacken gegen kritische Medien im Vorfeld der Wahlen vom 18. Februar zusammen. Seit Anfang des Jahres wurden Strafverfahren gegen drei Chefredakteure angestrengt, ein Blatt erhielt Erscheinungsverbot. Zudem wurden die Sendungen von BBC, Radio Free Europe und Voice of America permanent gestört.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 33 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/