Rundbrief 30, August 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Anjouan / Komoren

Schikane gleich Sendeverbot

Radio Ushababi, ein regierungsunabhängiger, privater Sender in der Komoren-Republik Anjouan, wird von ständigen Übergriffen durch Polizei und Behörden und den offenbar gezielt organisierten "Volkszorn" in seiner Existenz bedroht.

Der Sender wurde am 1. Juni von einer Gruppe junger Journalisten gegründet, die ein Forum der Opposition gegen die 1997 verkündete Unabhängigkeit der "Islamischen Republik" schaffen wollten. Die selbe Gruppe hatte bereits eine Zeitung herausgegeben, die ebenfalls den Namen Ushababi trug und 1997 wegen ständiger Drohungen gegen die Mitarbeiter eingestellt werden mußte. Nach den erneuten Schikanen, zu denen Vorladungen und Verhöre durch die Polizei, vor allem aber gewalttätige Demonstrationen separatistischer Milizionäre vor den Redaktionsräumen gehörten, wurde der Betrieb von Radio Ushababi am 9. August bis auf weiteres eingestellt.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 30 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/