Rundbrief 29, Juni 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Burkina Faso

Ermordet für investigativen Journalismus

Am 7. Mai legte die unabhängige Kommission unter Beteiligung von Reporter ohne Grenzen (siehe Rundbrief 27), die die Umstände des Todes von Norbert Zongo und seinen drei Begleitern untersuchen sollte, dem Premierminister des Landes und der Öffentlichkeit einen 35seitigen Bericht vor.

Die Kommission kommt zu folgendem Schluß: "Norbert Zongo wurde eindeutig aus politischen Gründen ermordet, da er einen engagierten, investigativen Journalismus betrieb. Er verteidigte ein demokratisches Ideal und engagierte sich auch mit seiner Zeitung für die Achtung der Menschenrechte und Gerechtigkeit, gegen die schlechte öffentliche Verwaltung und gegen Straflosigkeit." Allerdings könne man keine formellen Beweise für mögliche Täter oder Hintermänner benennen, obwohl etliche Widersprüche und Unstimmigkeiten in Zeugenaussagen festgestellt wurden.

Der 49jährige Journalist und Romanautor Zongo war Gründer und Chef der wichtigsten privaten Wochenzeitung des Landes, L'Indépendent (die von ROG finanziell unterstützt wird). Am 13. Dezember 98 hatte man die verkohlten Leichen von Zongo, seinem Bruder, seinem Chauffeur und eines Angestellten der Zeitung in einem ausgebrannten Wagen gefunden - alles sollte so erscheinen, als ob sie auf dem Weg zu ihrer Ranch einen tödlichen Unfall erlitten hatten.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 29 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/