Rundbrief 28, Januar 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Türkei/ Deutschland

Türkischer Gast bei ROG

Auf Einladung von Reporter ohne Grenzen hält sich ein türkischer Journalist seit Anfang April für ein Jahr in Deutschland auf. Ein türkischer Menschenrechtler hatte den Fall an amnesty international herangetragen, die sich ihrerseits an uns wandten. Auf Wunsch unseres Gastes wahren wir vorerst seine Anonymität - er ist mehrfach mit dem Tode bedroht worden und braucht jetzt einfach Zeit, Ruhe zu finden, um dann wieder schreiben zu können.

Der 58jährige begann seine Laufbahn als Journalist bei der Tageszeitung Vatan (Heimat) und kann auf 25 Jahre journalistische Arbeit zurückblicken, als Redakteur, Kolumnist und Verwaltungskraft für andere Tageszeitungen wie Politika, Hürgun und Güne,s. Da er sich für die Wahrung der Menschenrechte, demokratische Prinzipien und seine Verantwortung als Intellektueller einsetzte und nicht zu Konzessionen bereit war, verlor er seine Arbeit und arbeitete als freier Journalist. Auch als Autor von insgesamt 19 Büchern hat er sich einen Namen gemacht. So schrieb er die Geschichte dreier Jugendlicher, die 1972 zum Tod durch Erhängen verurteilt worden waren, wie die der Unterdrückung und Ermordung von Intellektuellen und Schriftstellern. Er porträtierte die türkischen Ministerpräsidenten Kenan Evren, Turgut Özal und Süleyman Demirel, aber auch den berühmten Filmregisseur Yilmaz Güney, der in Deutschland mit seinen Film "YOL - Der Weg" bekannt geworden ist. Schließlich kennt man ihn auch als Verfasser von Kurzgeschichten und Kinderbüchern. Zuletzt arbeitete er an einem Buch über die Beteiligten an der Sursuluk-Affäre - und mußte um sein Leben fürchten.

Der Vorstand hat sich - obwohl es kein Budget für derartige Maßnahmen gibt - zu dieser Einladung entschlossen, weil wir es nach Kenntnis der Lage für lebenswichtig hielten, daß A.K. für mehr als nur drei Monate "Urlaub vom Terror" machen kann. Finanzierbar ist sein Aufenthalt (etwa 20.000 DM) u.a. dank der ZEITmagazin-Spenden und der Unterstützung durch Journalisten helfen Jounalisten. Dennoch bringt uns das an die Grenzen des Leistbaren:

Wir bitten daher um Spenden Stichwort "TÜRKEI".
Herzlichen Dank im voraus.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 28 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/