Rundbrief 28, Januar 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsuche

Aktivitäten + Neuigkeiten

UN-Sonderberichterstatter

Abid Hussein, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Freiheit der Meinungsäußerung, besuchte im Februar das Internationale Sekretariat in Paris. Er informierte sich bei den Rechercheuren über ihre Arbeit und die Länder mit den gravierendsten Verletzungen der Presse- und Informationsfreiheit. In Zukunft soll der Informationsaustausch intensiver und systematischer erfolgen.

Spendenfreude

Auch diesmal können wir uns bei mehreren AutorInnen bedanken, die ihr Honorar für einen Beitrag zur Reihe des ZEITmagazins "Mein Foto des Jahrhunderts" an ROG gespendet haben: Tomi Ungerer, Fred Kogel, Hildegard Hamm-Brücher, Durs Grünbein und Dietrich Schwanitz. Herzlichen Dank auch an den Zeichner und Karikaturisten Rainer Hachfeld, der die zu seinem 60. Geburtstag eingeladenen Gäste bat, nicht ihn, sondern uns zu beschenken. Beinahe 2000 DM sind so auf unserem Konto angekommen. Wir hoffen, daß es den Spenderinnen und Spendern das Geben genauso viel Freude bereitet wie uns als Empfängern: ein ganz herzliches Dankeschön!

Bericht über Folter in Syrien

Auf den Internet-Seiten von Reporters sans frontières findet sich ein aktueller Bericht mit Aussagen der in Syrien inhaftierten Journalisten Faradsch Achmed Birqdar und Nizar Nayouf sowie von Ridda Haddad, der 1995 - kurz bevor er wegen seiner nicht behandelten Leukämie zu sterben drohte - freigelassen wurde. Alle drei berichten über schwere Folterungen. Derzeit sind in Syrien mindestens 10 Journalisten inhaftiert; Syrien zählt damit zu den traurigen "Spitzenreitern".

http://www.rsf.fr/ACTUALITE/a_la_une/une_FR/index8html

Jahresbericht 1999

Ab sofort ist der neue Jahresbericht zur Situation der Pressefreiheit (Berichtszeitraum: 1998, in englischer oder französischer Sprache) in der Geschäftsstelle zu bestellen - für 25 DM gegen Vorkasse (V-Scheck, Überweisung).

"Artikel 19" über China

Seit über einem Jahr währt unsere Kooperation mit dem DeutschlandRadio/Deutschlandfunk, das an jedem ersten Montag im Monat in der Reihe "Artikel 19" über Schicksale verfolgter Journalistinnen und Journalisten berichtet. Aus Anlaß des China-Besuchs von Bundeskanzler Schröder (12.-15. Mai) gilt die Sendung am 3. Mai (8.20 Uhr) der Journalistin Ma Tao, die längst freigelassen sein müßte und über deren Verbleib es keine Informationen gibt, sowie den anderen 10 in China inhaftierten Journalisten. Wer die bisherigen Sendungen nicht hören konnte, findet die Manuskripte im Internet:

http://www.dradio.de/dlf/artikel19

SPIEGEL special

Seit März gibt es eine Kooperation auch mit Spiegel special. Der erste Bericht (über den palästinensischen Fotografen Abbas el-Mumani) umfaßte sechs Seiten, ab April erscheint in jeder Ausgabe eine Seite der Rubrik "Reporter ohne Grenzen". Im April wird San San Nweh (Birma) portraitiert, im Mai Bernardo Arévalo Padron (Kuba), im Juni Ismail Besikçi (Türkei).

Länderberichte

Das Internationale Sekretariat hat einen Bericht zu Sierra Leone erstellt. In den ersten vier Monaten dieses Jahres starben bereits neun Journalisten bei dem Versuch, unabhängig aus dem von Kämpfen erschütterten Land zu berichten.

Alle 14 Tage gibt es zudem aus aktuellem Anlaß einen Türkei-Bericht - diesmal zum 5. Mai, dem 50. Jahrestag der Gründung des Europarates.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 28 | zurück |

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/