Rundbrief 27, Februar 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Naher Osten / Rußland

Post an die Bundesregierung

Vom 7. bis 14. Februar reiste Außenminister Joschka Fischer nach Senegal, Ägypten, Israel, Syrien, Jordanien, Jemen und Libanon. In keinem dieser Länder kann die Situation der Pressefreiheit als unproblematisch gelten. Der Vorstand der deutschen Sektion bat den Minister deshalb, diese Probleme zur Sprache zu bringen und machte vor allem auf das Schicksal des ROG-Menschenrechtspreisträgers 1998, Nizar Nayouf, aufmerksam, der seit 1992 in einem syrischen Gefängnis sitzt und lebensbedrohlich erkrankt ist. Außerdem baten wir um Intervention für den Ägypter Abd al-Munim Gamal al-Din Abd Al-Munim, dem in einem politisch motivierten Prozeß eine langjährige Freiheitsstrafe droht sowie für Mohammed Sadek Al-Odalni, der im Jemen seit Dezember 1997 ohne Anklage im Gefängnis sitzt.

  1. Der Brief im Volltext

Post erhielt auch Bundeskanzler Schröder im Vorfeld des EU-Rußland-Gipfels: Die vielfältigen Bedrohungen für Journalisten und der aktuelle Fall des Prozesses gegen Grigory Pasko waren Thema des Briefes.

  1. Der Brief im Volltext

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 27 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/