Rundbrief 27, Februar 1999ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Schlechte Nachrichten

Indien:

Die Journalistin Shivani Bhatnagar, Korrespondentin der Tageszeitung The Indian Express wurde am 23. Januar in ihrem Haus in Dehli ermordet. Nach Angaben der Polizei deuteten servierte Getränke und Speisen und die unversehrte Eingangstür darauf hin, daß sie ihre Mörder gekannt hat. ROG hat von der indischen Regierung auf eine gründliche Untersuchung des Mordes gefordert.

Serbien/Kosovo:

Enver Maloku, Leiter des Kosovo-Informationszentrums in Pristina, wurde am 11. Januar von Unbekannten erschossen. Weil Reporter ohne Grenzen das Zentrum als Organ der Kosovo-Albaner wertet und Maloku nicht als Journalist arbeitete, wird dieser Fall allerdings nicht in der ROG-Statistik geführt.

Sierra Leone:

Charlie Hinga, Mitarbeiter des lokalen Radios SLBS, wurde Mitte Januar von Rebellen entführt und nach Aussage mehrerer Zeugen ermordet. Bereits am 10. Januar war der AP-TV-Kameramann Myles Thierney von Rebellen erschossen worden.

Iran:

Die monatlich erscheinende, kritische Literaturzeitung Adineh, deren ehemaliger Herausgeber Faradsch Sarkuhi sich seit Mai 1998 in Frankfurt aufhält, ist am 2. Februar verboten worden, weil sie Texte "gegen die islamische Moral" veröffentlicht habe.

Gute Nachrichten

Türkei:

Am 27. Januar wurde Ragip Duran aus der Haft entlassen. Der langjährige Mitarbeiter von BBC, AFP und Libération war im Juni letzten Jahres wegen eines 1994 erschienen Artikels in der prokurdischen Zeitung Özgür Ülke zu zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Kuba:

Lorenzo Paez Nuñez, Mitarbeiter der unabhängigen Nachrichtenagentur BPIC, wurde Anfang Januar aus der Haft entlassen. Er war am 11. Juli 97 zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt worden.

China:

Überraschend wurde der seit Juni 1989 inhaftierte Journalist Sun Weibang, wahrscheinlich wegen "guter Führung", vorzeitig freigelassen. Verurteilt war er bis zum Jahr 2001.

Rumänien:

Der Journalist Cornel Sabou ist am 29. Januar von Staatspräsident Emil Constantinescu begnadigt worden. Sabou war wegen Beleidigung einer Richterin zu zehn Monaten Haft verurteilt worden. Die rumänische Botschaft in Bonn informierte ROG per Fax: "Wir hoffen, daß dieser Beschluß ein deutlicher Beweis für die Entwicklung der Demokratie in Rumänien ist." Cornel Sabou kommentierte, der Präsident habe bewiesen, "daß er von Pressefreiheit mehr versteht als die staatlichen Institutionen".

Peru:

Johnny Eduardo Pezo Tello wurde Mitte Januar aus der Haft entlassen. Der Redakteur des Radiosenders Doble A in Yurimangua war am 17. November von der MRTA-Guerilla dazu erpreßt worden, in seiner Sendung ein Kommunique zu verlesen und deshalb wegen "Rechtfertigung von Terrorismus" angeklagt worden (RB 26).

Iran:

Die Stadt Frankfurt hat das "Städte der Zuflucht"-Stipendium für Faradsch Sarkuhi um ein Jahr verlängert.

Nepal:

Drei der vier Journalisten, die am 5. Januar bei einer Razzia in der Redaktion der Wochenzeitungen Janadesh in Katmandu wegen angeblicher "Kontakte zu Maoisten" verhaftet worden waren, sind wieder frei. Der vierte, Dhana Bahadur Magar, ist noch in Haft.

Kongo:

Albert Bossange Yema, inhaftiert seit Februar 98, wurde am 5. Februar aus der Haft entlassen.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | Rundbrief 27 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/