Rundbrief 24, August 1998ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Perlen der Zensur:

Kuba

"Meine Herren, würden Sie bitte den Saal verlassen!" So komplimentierte Fidel Castro die ausländischen Korrespondenten bei der Eröffnung der Nationalversammlung am 21. Juli hinaus. Er wolle "in aller Freiheit sprechen können".

Jusitias Mühlen

Der aktuelle ROG-Jahresbericht nennt den zunehmenden Druck durch juristische Einschränkungen als eine der zu Zeit bedrohlichsten Entwicklungen für die Pressefreiheit. Die Regierungen von Albanien, Weißrußland und Sri Lanka haben diese Einschätzung in jüngster Zeit bestätigt: In Albanien wird ein Gesetz gegen den "Verrat von Staatsgeheimnissen" vorbereitet, in Weißrußland soll die "Beleidigung des Präsidenten" mit Gefängnis bestraft werden und Sri Lankas Regierung gab am 2. August bekannt, die staatliche Zensur werde "noch einige Zeit bestehen" bleiben.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Rundbrief 24 | Archiv | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/