Rundbrief 19, Oktober 1997ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Iran:

Faradsch Sarkuhi verurteilt

Seit am 19. September bekannt wurde, daß der iranische Schriftsteller und Journalist Faradsch Sarkuhi "nur" zu einem Jahr Haft und nicht, wie befürchtet, zu langjähriger Gefängnis- oder sogar zur Todesstrafe verurteilt wurde, ist es in den Medien still um ihn geworden. Solange er aber in iranischen Gefängnissen sitzt, befindet sich Sarkuhi nach wie vor in tödlicher Gefahr. Dies ist der erste Grund, weshalb wir auch weiterhin versuchen werden, auf sein Schicksal aufmerksam zu machen. Der zweite: Selbst das - im Vergleich zu früheren Justizverbrechen des Iran - relativ milde Urteil ist gegen einen Menschen gefällt worden, der nichts, aber auch gar nichts verbrochen hat.

ROG setzt sich seit seiner Verhaftung für Faradsch Sarkuhi ein. Auf unsere Initiative hin haben bekannte Autoren mit Texten in verschiedenen deutschen Zeitungen auf sein Schicksal und die Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit im Iran hingewiesen.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Rundbrief 19 | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/