Rundbrief 19, Oktober 1997ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Burma:

Tin in Lebensgefahr

Nach acht Jahren Haft hat sich der Gesundheitszustand von Win Tin, Gründer der Nationalen Liga für Demokratie in Burma, so sehr verschlechtert, daß Freunde um sein Leben fürchten. Anfang Oktober wurde der 1989 zu 14 Jahren Gefängnis verurteilte Tin aus dem Myingyan-Gefängnis in das Rangoon General Hospital gebracht. Bis Anfang 1996 war er in dem wegen seiner Haftbedingungen berüchtigten Insein-Gefängnis von Rangoon inhaftiert. RSF hat erneut bei der burmesischen Regierung gegen die Unterdrückung der Meinungsfreiheit protestiert und die Behörden aufgefordert, Win Tin sofort freizulassen, ihm aber zumindest die nötige medizinische Hilfe zu garantieren.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Rundbrief 19 | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/