Rundbrief 18, Juli/August 1997ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsuchezurück

Ukraine:

Gedungene Mörder

åMehr als 20.000 Menschen nahmen am 13. August an der Beerdigung von Boris Derewjanko teil. Der Chefredakteur der populären ukrainischen Zeitung Wetschernaja Odessa war zwei Tage zuvor in Odessa auf offener Straße von Unbekannten erschossen worden. Der Mörder hatte mehrfach auf den Journalisten gefeuert und ihn mit einem Bauch- und einem Kopfschuß tödlich getroffen.

Noch am Todestag forderte der ukrainische Präsident, Leonid Kuschma, seinen Innenminister auf, eine Untersuchungskommission einzusetzen. Es gibt Augenzeugen, Phantombilder des Killers sowie von zwei Unbekannten, die am 9. August in den Redaktionsräumen Informationen über Derewjanko einholen wollten,wurden erstellt. Im Büro des Chefredakteurs fanden sich Artikel über die Mafia in Odessa, die demnächst veröffentlicht werden sollten. Im Herbst 1995 war Derewjanko bereits tätlich angegriffen worden. Auch andere Journalisten der Wetschernaja Odessa waren Ziel von Mordversuchen. Am 3. August 1995 wurde Sergej Lebedew von einem Unbekannten mit Schüssen verletzt. Am 31. März 1996 drang jemand in die Wohnung von Vitali Tschetschik ein, schlug auf ihn ein und forderte, er solle seine kritische Berichterstattung über die örtlichen Behörden unterlassen - auch dafür ist die ukrainische Zeitung bekannt.

Reporter ohne Grenzen fordete die ukrainischen Behörden auf, alles zu tun, um den Mörder zu fassen und die Mitarbeiter der Zeitung zu schützen.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Rundbrief 18 | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/