Rundbrief 17, Juni 1997ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsuchezurück

Jemen:

Mord im Wahllokal

Am 30. April wurde Ali Mohammed Ajlan von Anhängern eines erfolglosen Kandidaten der islamistischen Partei Al-Islah ermordet. Die Wahlen selbst hatten am 27. April stattgefunden. Nach Bekanntwerden der Niederlage ihres Kandidaten eröffneten die bewaffneten Männer das Feuer auf das Wahllokal von Huta, im Süden von Sanaa. Der Journalist, der über den Wahlausgang berichten sollte, wurde von tödlichen Schüssen getroffen, vier weitere Menschen wurden verletzt.

80 Stockhiebe

Abdel Jabbar Saad, Schriftsteller und Journalist, und Abdallah Saad, Chefredakteur der Wochenzeitung Al-Choura, wurden am 27. Mai zu einer Strafe von je 80 Stockschlägen verurteilt. Ihre Artikel enthielten nach Ansicht der Richter diffamierende Äußerungen gegenüber dem Führer der islamistischen Partei Al-Islah. Die Wochenzeitung selbst, Organ der islamistischen Opposition, wurde zu einer Geldbuße verurteilt und muß für sechs Monate ihr Erscheinen einstellen.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Rundbrief 17 | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/