Rundbrief 16, April 1997ROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsuchezurück

Türkei:

Fußtritte und Elektroschocks

Sieben Tage war Hatun Temulzap, Mitarbeiterin der zweimonatlich erscheinenden, extrem linken Zeitschrift Proleter Halkin Birligi in der Gewalt der polizeilichen Antiterror-Einheit in Istanbul. Man hat sie an den Armen aufgehängt, mit kalten Wasserstrahlen, Fußtritten und Elektroschocks gequält.

Schon während der Haft mußte sie ins Krankenhaus eingewiesen werden. Als sie dem Staatssicherheitsgericht vorgeführt wurde, zwang man sie, ihre Verbände abzunehmen, damit die Folterspuren nicht so offensichtlich waren. Am 14. März wurde sie entlassen - mit einem Attest des beim Gericht akkreditierten Arztes, daß sie sechs Wochen arbeitsunfähig sei. ROG protestierte gegen die Folterungen und fordert ein Ermittlungsverfahren.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Rundbrief 16 | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/