ROG-HomepageVolltextsucheRundbriefe ArchivRundbrief 15weiter

Rundbrief Nr. 14 (Dezember 1996)

ROG

China:

Chen Ziming "frei"- mit Maulkorb und unter Hausarrest

Am 6.11. konnte Chen Ziming, 1989 wegen Beteiligung an der Demokratiebewegung zu dreizehn Jahren Haft verurteilt, das Gefängnis seit Jahren zum erstenmal verlassen: Allerdings steht er unter Hausarrest, darf nicht telefonieren, nur Familienangehörige empfangen und die Wohnung nur mit Polizeischutz verlassen, um sich in medizinische Behandlung zu begegeben.

Der Sozialwissenschaftler, Journalist und ehemaliger Herausgeber der privaten chinesischen Jingji Xue Zhoubao (Wirtschaftswoche) ist schwer krebskrank. Dennoch wurde ihm im Gefängnis jede medizinische Versorgung verweigert. Als sogar das Bankkontogesperrt wurde, um seine Frau Wang Zhihong daran zu hindern, privat Medikamente für ihn zu besorgen, wurde sie von Reporter ohne Grenzen mit einem Geldbetrag unterstützt.

Reporter ohne Grenzen hat mehrfach gegen die unzumutbaren Haftbedingungen für ihn wie weitere gefangene Journlaisten protestiert und sowohl bei der chinesichen Regierung wie den Botschaften interveniert Noch immer befinden sich 14 Journalisten in China im Gefängnis. Wir fordern die sofortige und bedingungslose Freilassung der Inhaftierten und daß in China endlich eine unabhängige und freie Presse arbeiten kann.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ ROG-Homepage | Homepage | Suche | Aktuell | Volltextsuche | Archiv | Rundbrief 14 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/