ROG-HomepageVolltextsucheROG Rundbriefe ArchivROG Rundbriefe 13zurückweiter

Rundbrief Nr. 13 (Oktober 1996)

Homepage

Rußland:

Stiftung zur Verteidigung von Glasnost

Die "Stiftung zur Verteidigung von Glasnost" entstand im Februar 1991 - als spontane Reaktion von 27 Filmemachern und Theaterleuten in Rußland auf die Besetzung des Pressehauses und des Fernsehturms der litauischen Hauptstadt Wilna durch sowjetische Soldaten. Wichtigstes Ziel war zunächst die Unterstützung der Journalisten und ihrer Familien. Im Mai desselben Jahres wurde die Stiftung offiziell eingetragen. Die Gründer erweiterten deren Ziele: Künftig sollten auch die juristischen Grundlagen für die Gründung unabhängiger Medien verbessert werden.

Zu den Aufgaben des Teams aus 10 hauptberuflichen Mitarbeitern zählt heute:

Journalisten und ihre Familien vor allem in Rußland, aber auch in anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion zu unterstützen und den aus Turkmenistan, Tadschikistan, Abchasien und Georgien geflohenen Kollegen bei der Wohnungssuche sowie ihrer Anerkennung als Flüchtlinge zu helfen. Die Stiftung betreut auch inhaftierte Journalisten und kümmert sich im schlimmsten Fall um ihre Hinterbliebenen. Versicherungen sowie Beschaffung von kugelsicheren Westen bei Aufträgen in Kriegsgebieten ist ebenfalls ein Aufgabengebiet.

Die Stiftung bietet Rechtsberatung und -beistand. Derzeit werden die Anwendung russischer Gesetzgebung v.a. in entfernteren Regionen überprüft, Gesetzesvorlagen für das Parlament erarbeitet sowie Abgeordnete beraten.

Die von der Stiftung gegründete "Schule der Rechte der Massenmedien" ist landesweit die einzige, in der Juristen hinsichtlich des Medienrechts aus- und weitergebildet werden. Darüberhinaus gibt es ähnliche Pilotprojekte an der Hochschule für Internationale Beziehungen sowie der Juristischen Akademie in Moskau.

Verstöße gegen das Presserecht werden regelmäßig veröffentlicht.

Die Gründung unabhängiger Medien wird ebenso unterstützt wie der Aufbau eines nichtkommerziellen Netzwerks zum Nachrichtenaustausch.

Finanziert wird diese Arbeit überwiegend von ausländischen Stiftungen, beispielsweise der Soros-Stiftung (USA). 1994 wurde die Glasnost-Stiftung mit dem "Preis für die Pressefreiheit" der Sacharow-Stiftung ausgezeichnet.

Seit mehreren Jahren schon werden Informationen über die Lage der Medien in Rußland und anderen Staaten zwischen ROG und der Stiftung ausgetauscht. Im vergangenen Jahr lud sie zu einer Medien-Konferenz mit mittelasiatischen Journalisten in die kirgisische Hauptstadt Bischkek, in diesem Jahr war ihr Mitglied Wladimir Awdejew auf der Frankfurter Buchmesse zu Gast.

Stiftung zur Verteidigung von Glasnost
4 Subowskij Boulevard, Suite 432, Moskau 119021, Rußland
Tel.: (007095) 201 44 20, Tel + Fax: (007095) 201 49 47
E-mail: alex@sovamsu.sovusa.com oder
simonov@fond91.msk.ru

Ansprechpartner:
Alexej Simonw, Direktor;
Wladimir Awjedew, Leiter der Abt. für Fortbildung und Entwicklung,
Oleg Panfilow, Leiter des
Monitoring-Programms

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Suche | Rundbriefe Archiv | Rundbrief 13 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/