ROG-HomepageVolltextsucheROG Rundbriefe ArchivROG Rundbriefe 13zurückweiter

Rundbrief Nr. 13 (Oktober 1996)

Homepage

Peru:

Drei Journalisten begnadigt

Am 1. Oktober begnadigte der peruanische Präsident Alberto Fujimori "berechtigterweise" 20 angeblich "terroristische" Gefangene, darunter auch Jesus Alfonso Castiglione Mendoza (ehemaliger Direktor von Radio Amistad), José Alvarez Pachaz (einst Chefredakteur der Zeitschrift Ayllu) und Eduardo Sihue Cano (früher Layouter bei dem Magazin Cambio). Mehr als drei Jahren waren sie im Gefängnis Castro de Lima inhaftiert.

Am 31. Mai war eine Delegation des Internationalen Sekretariats von ROG mit Fujimori zusam-mengetroffen und hatte ihn aufgefordert, sich für Castiglione einzusetzen sowie fünf weitere Fälle zu überprüfen. Der Präsident erklärte bei dieser Gelegenheit, es sei ihm bewußt, daß in Peru viele unschuldig im Gefängnis säßen: "Fehler, die die Justiz in der Vergangenheit begangen hat."

Wir freuen uns sehr über die Freilassung von Castiglione, Alvarez und Sihue Cano; wir müssen aber gleichzeitig daran erinnern, daß noch weitere Journalisten inhaftiert sind: Hermes Rivera Guerrero (seit 8.5.92), Javier Tuanama Valera (seit 16.10.90) und Augusto Llosa Giraldo (seit 14.2.95). Wir erwarten, daß auch sie begnadigt werden.

Insgesamt stehen noch hunderte weitere Namen auf der Liste, die Fujimori vorliegt, erstellt von einer Kommission, deren Leiter der "Verteidiger des Volkes", Jorge Santisteban de Noriega, ist. Diese Komission, am 20. August d.J. eingesetzt, soll die Dossiers von fast 400 Menschen überprüfen, die wegen "Terrorismus" verurteilt wurden - ohne jeden Schuldbeweis.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Suche | Rundbriefe Archiv | Rundbrief 13 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/