ROG-HomepageVolltextsucheROG Rundbriefe ArchivRundbrief 12zurückweiter

Rundbrief Nr. 12 (August 1996)

Homepage

Mexiko:

Morddrohungen und Attentate

Am 12. August wurde Alberto Flores Casanova, Reporter der Tageszeitung "El Mañana", beim Halt an einer roten Ampel von zwei unbekannten Männern angegriffen; einer näherte sich dem Auto und zielte mit einer Schußwaffe auf die Schläfe des Journalisten. Dieser reagierte zum Glück noch schnell genug, so daß die Kugel nur sein Bein traf und er sich ins Zeitungsgebäude flüchten konnte. Die Täter wurden nicht gefaßt.

Dieser Mordversuch ist umso besorgniserregender, wie ROG in einem Protestbrief an den Justizminister Mexikos, Antonio Lozano Gracia, schreibt, da Mitarbeiter der Zeitung in den letzten Monaten wiederholt bedroht wurden. So wurde im Februar Raymundo Ramos von zwei Unbekannten nachdrücklich gewarnt, er solle aufhören, kritische Artikel über die Regierung von Tamaulipas zu schreiben.Im Januar erhielten der Eigentümer des Blatts und seine Familie telefonische Morddrohungen. Und im Dezember 95 war der Chefredakteur Jesús López Tapia nur knapp einem Anschlag auf offener Straße entkommen.

"El Mañana" hatte wiederholt über Schiebereien berichtet, in die angeblich Lokalpolitiker und Behörden verwickelt seien.

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Suche | Rundbriefe Archiv | Rundbrief 12 | zurück | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/