ROG-HomepageVolltextsucheRundbriefe ArchivRundbrief 9Vorherige SeiteNächste Seite

ROG Rundbrief Nr. 6:
Februar 1996

ROG

Tschad:

Eine Nachforschung

Mitte November rief uns ein Mitglied der Kölner Gruppe an: Gegen Zahara Yacoub aus dem Tschad sei eine "Fatwa" ausgesprochen worden. Anlaß: Die Ausstrahlung ihres Dokumentarfilms über die Klitorisbeschneidung bei einem 10-jährigen Mädchen am 30. September im Fensehen. Frau Yacoub sei in Lebensgefahr. Die "ai"-Tschad-Gruppe rufe zur Urgent Action, ROG solle etwas unternehmen.

Wie üblich fragten wir bei unserem Rechercheur in Paris nach. Antwort: Nach ihrer Kenntnis sei Frau Yacoub nicht in Lebensgefahr. Da die ai-Tschad-Gruppe von der Dringlichkeit des Falles überzeugt blieb, entschieden wir uns für eigene Recherchen.

Wir stelllten fest:

Nachdem der Film "Dilemme au féminin" im Fernsehen gezeigt worden war, hielt der Imam von N'Djamena in 15 Moscheen der Haupstadt eine Predigt gegen Zahara Yacoub. Einige Tage später wiederholte er in einer Pressemitteilung diese "Fatwa". Als "Aufruf zum Mord" gab die örtliche Menschenrechtsorganisation "Fondation pour le respect des lois et des libertés" (Forelli) dies an ai weiter. Wir fanden keine schriftlich dokumentierte Spur einer "Fatwa" oder eines "Aufruf zum Mord". Das einzige arabische Dokument war kein "Aufruf zum Mord", sondern eine "Petition". Die "Union junger Muslime in Taschd" (UJEMUT) forderte die Entlassung Zahara Yacoubs und Houmatji Doumgors, des Direktors des Fernsehens. Gespräche mit anderen Organsiationen, die sich mit diesem Fall beschäftigten, ergaben: Weder die OMCT (Organisation Mondial Contre la Torture)/SoS Torture in Genf, noch "Artikel XIX", weder der PEN-Club London, noch die "Fédération Internationale des Juristes" in der Schweiz konnten die "Fatwa" als Mordaufruf bestätigen. Frau Yacoub habe das Angebot, in Dakkar politisches Asyl zu erhalten, abgelehnt, so die Juristenvereinigung. Inzwischen haben wir Kontakt mit FORELLI im Tschad und über sie zu Frau Yacoub. Bis heute wissen wir nicht mehr. Bleibt anzumerken: Viel Zeit + Arbeit - aber kein genügend doumentierter "Fall".

Weitere Informationen:
Wogen geglättet (Rundbrief 10)
Besuch aus Afrika/Ankündigung (Rundbrief 13)
Besucher aus Afrika (Rundbrief 13)
Besuch im Tschad (Rundbrief 15)

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Suche | Rundbriefe Archiv | Rundbrief 9 | Vorherige Seite | Nächste Seite
[ © Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/