ROG-HomepageVolltextsucheRundbriefe ArchivRundbrief 8Vorherige SeiteVorherige SeiteNächste Seite

Rundbrief Nr. 8
November 1995

ROG


Nigeria: Chris Anyanwu

Chris Anyanwu studierte Journalismus an der Universität von Missouri, von 1980 bis 1986 arbeitet sie für "NTA NEWS" an der Sendung "Energie und Erziehung" mit, dazwischen erschien ihr Buch "Die Gesetzesmacher". Danach war sie Produzentin der Sendung "Anchor" des staatlichen Fernsehkanals "NTA News", bis sie 1989 ins Presse- und Informationsamt des Staates Imo überwechselte.

Als Redakteurin des wöchentlichen Magazins "The Sunday Times" (TSM), wurde Chris Anyanwu zum erstenmal im März 1995 verhaftet, nach ein paar Tagen wieder freigelassen, um am 31. Mai erneut inhaftiert zu werden.

Die Anklage warf ihr vor, falsche Informationen verbreitet zu haben mit dem Ziel "Angst und Panik zu provozieren und die öffentliche Ordnung zu stören". Hintergrund: ein Artikel in der TSM vom 19. März 1995 unter dem Titel "Ja, es gab einen Staatsstreich". Darin wurde der Chef der Verteidiungsstreitkräfte zitiert mit den Namen von 19 Personen, die als mutmaßliche "Verschwörer" im Zusammenhang mit dem (angeblich) versuchten Staatsstreich verhaftet worden seien. Der Verfasser des Artikels, Comfort Obi, lebt im Untergrund, doch drei weitere Journalisten befinden sich, wie Chris Anyanwu, noch immer im Gefängnis.

Chris Anyanwu wurde von dem Sondermilitärgericht, zuständig für die Prozesse gegen die sogenannten Verschwörer, abgeurteilt. Das Verdikt: Lebenslänglich. Am 10. Oktober wurde das Urteil in 15 Jahre Gefängnis umgewandelt.

Weitere Informationen:
ROG Paris

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Suche | Rundbriefe Archiv | Rundbrief 8 | Vorherige Seite | Nächste Seite
[ © Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/