ROG-HomepageVolltextsucheRundbriefe ArchivRundbrief 2zurückweiter

Rundbrief Nr. 2, September 1994

ROG

Zaire:

Das Rätsel Pierre Kabeya

"Dieser Journalist wurde nicht hier ermordet. Wir haben keine einzige Spur eines Kampfes entdeckt. Angesichts seiner Wunden ist es wahrscheinlich, daß er an einem isolierten Ort gefoltert und dann exekutiert wurde", bezeugt der Kommandant des Militärlagers von Loano (Kinshasa)." Dieser Journalist" hieß Pierre Kapeya, Gerichtsreporter der Wochenzeitung Kin Matin, der in der Nacht vom 8. auf den 9. Juni in der Straße tot aufgefunden wurde.

Am Vortag war Pierre Kabeya in der Redaktion der Zeitung gewesen, um einen Artikel abzugeben über den Prozeß gegen die Verantwortlichen des Massakers an der Universität von Lubumbashi, bei dem mehrere Dutzend Oppositionelle im Mai 1990 exekutiert worden waren. Er war auf dem Weg nach Hause, nachdem er bei seiner Schwester zu Abend gegessen hatte, als der Journalist wahrscheinlich aufgegriffen, gefoltert und dann getötet wurde Als Hinweis wurde in der Nähe des Körpers ein Exemplar der Kin Matin abgelegt. Major Zindo von der Zivilgarde sagt: "Dieser Typ ist vielleicht bei einem Autounfall gestorben." Zweifellos hat er nicht die Spuren von Messerstichen auf dem DEM Körper des Journalisten und die Beinbrüche bemerkt, und auch nicht seine ausgestochenen Augen ...

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ Homepage | Suche | Rundbriefe Archiv | Rundbrief 2 | Länderindex | Suche | zurück | weiter ]


© Reporter ohne Grenzen eV.
Webmaster: Martin Mair

ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/