ROG Aktuell - ÖsterreichROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

PRESSEMITTEILUNG Berlin, 11.12.2001

Syrien:

Im Familie Nayyuf im Hungerstreik

Reporter ohne Grenzen, internationale Menschenrechtsorganisation zur Verteidigung der Pressefreiheit, fordert den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in einem Brief auf, dafür zu sorgen, dass die Belästigungen und Drohungen gegen die Familie des Journalisten Nizar Nayyuf aufhören.

Seit dem 5. Dezember protestieren drei Brüder des Journalisten mit einem Hungerstreik gegen die ständigen Schikanen durch die syrischen Behörden. Auch Nizar Nayyuf, der sich zurzeit in Paris aufhält, ist aus Solidarität mit seiner Familie in den Hungerstreik getreten.

Am 2. Dezember wurde Hayyan Nayyuf, ein Bruder des Journalisten, auf offener Straße überfallen. Zwei weitere Brüder, Mamdouh und Amjad, beide Lehrer an staatlichen Schulen, wurden die Stellen ohne Begründung gekündigt. Am 7. November drohten syrische Behörden mit der Ausweisung der Familie Nayyuf, sollte sie nicht innerhalb von 15 Tagen die Äußerungen Nizar Nayyufs öffentlich dementieren. Gleichzeitig beschlagnahmte der syrische Staat die Grundstücke der Familie Nayyuf. Am 26. November wurde die Telefonverbindung der Familie gekappt. Seitdem sind die Nayyufs von der Außenwelt abgeschnitten.

Nizar Nayyuf wurde 1992 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte über Menschenrechtsverletzungen während der Wahlen im Jahr 1991 berichtet. In Mai 2001 ließ man den Journalisten frei. Im September 2001 wurde erneut ein Haftbefehl wegen seiner kritischen Äußerungen im Ausland gegen ihn erlassen. Ihm drohen in Syrien fünf Jahre Haft.

Reporter ohne Grenzen zählt Baschar al-Assad zu den größten Widersachern der Pressefreiheit.

Nizar Nayyuf war 1998 bereits Träger des Menschenrechtspreises von Reporter ohne Grenzen. Im Oktober 2001 hat ihn die Zeitung Die Woche mit ihrem Preis für verfolgte Schriftsteller ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erhielt er den Guillermo Cano World Press Freedom Preis der UNESCO und die „Goldene Feder der Freiheit" der World Association of Newspapers.

 

Für weitere Informationen:

Reporter ohne Grenzen
Tel. (030) 615 85 85
kontakt@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de

 

Reporter ohne Grenzen
Skalitzer Straße 101,
D-10997 Berlin
Germany
rog@snafu.de
Tel.: 49 - 30 - 615 85 85
Fax: 49 - 30 - 614 34 63

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/