ROG AktuellROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

Pressemitteilung Berlin, Berlin, 29.9.2000

Türkei:

Endlich: Freispruch für die Journalistin und Autorin Nadire Mater !

Anklage der "Herabwürdigung und Beleidigung des Militärs" unhaltbar

Autorin hatte Interviews mit türkischen Soldaten veröffentlicht

Reporter ohne Grenzen begrüßt den - heute Nachmittag erfolgten - Freispruch der türkischen Journalistin und Buchautorin Nadire Mater. Nach Auskunft Maters sah das Gericht keine stichhaltigen Beweise für eine "Herabwürdigung und Beleidigung" des türkischen Militärs.

Reporter ohne Grenzen, internationale Menschenrechtsorganisation zur Verteidigung der Pressefreiheit, hatte immer wieder die Niederschlagung der Anklage sowie die Aufhebung des Erscheinungsverbotes ihres Buches gefordert.

* Nadire Mater äußerte sich nach dem Freispruch gegenüber Reporter ohne Grenzen: "Ich fühle mich ausgezeichnet... Die Solidarität mir gegenüber war beispielhaft. Wir sollten aber auch die anderen verfolgten Journalistinnen und Journalisten in der Türkei und in anderen Ländern der Welt nicht vergessen. Solidarität ist überaus wichtig."

* Die Anklagevertretung hat eine Woche Zeit, Berufung einzulegen. Daher ist auch noch nicht über die Aufhebung des Erscheinungsverbotes entschieden.

Mit dem heutigen Freispruch durch den Zweiten Strafgerichtshof in Beyoglu/Istanbul endete der seit September 1999 andauernde Prozess gegen Nadire Mater. Der 51-jährigen Autorin von "Mehmets Buch", das 42 anonyme Interviews mit ehemaligen türkischen Armeeangehörigen enthält, drohten bis zu zwölf Jahre Haft, ihrer Verlegerin Semih Sökmen eine hohe Geldbuße. Die Anklage beschuldigte sie der "Herabwürdigung und Beleidigung des Militärs" auf Grundlage des Artikels 159 des türkischen Strafgesetzbuches.

Die Soldaten, alle unter 30 Jahre alt und Kriegsveteranen, die in den vergangenen 14 Jahren im Südosten der Türkei gegen die kurdische PKK eingesetzt waren, berichten in den Interviews über ihre sehr persönlichen und z.T. traumatischen Erfahrungen. In der Türkei steht "Mehmet" als Synonym für "den" türkischen Soldaten.

Bei einer Verhandlung am 7. Juli wurde ein vom Gericht in Auftrag gegebenes Gutachten verlesen, das die Beschuldigungen gegen Nadire Mater als "irrelevant" einschätzt und die Absicht bescheinigt, "eine objektive Bewertung des Konflikts im Südosten" anzustreben. Das Gutachten wurde von der Anklage abgelehnt.

* Seit dem Erscheinen des Buches im April 1999 bis zu seinem Verbot im Juni 1999 wurde es offiziell 15 000 Mal verkauft und stand auf der türkischen Bestsellerliste. Die deutsche Übersetzung wird voraussichtlich Anfang 2001 beim Suhrkamp-Verlag erscheinen.

Reporter ohne Grenzen
Skalitzer Straße 101,
D-10997 Berlin
Germany
rog@snafu.de
Tel.: 49 - 30 - 615 85 85
Fax: 49 - 30 - 614 34 63

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen e.V.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/