ROG AktuellROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsucheweiter

PRESSEMITTEILUNGBerlin, 25.5.99

Jugoslawien

Ein Staat der Zensur

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Bericht zur Lage der Medien in Jugoslawien

Bereits im Oktober 1998 begann die Zerschlagung der unabhängigen Presse. Nach acht Wochen Bombardement der NATO-Luftstreitkräfte gegen Jugoslawien hat das Regime von Slobodan Milosevic die albanischsprachige Presse im Kosovo vollkommen zerschlagen und den unabhängigen Medien in Serbien einen Maulkorb umgehängt. Die Journalisten in der Republik Montenegro finden sich im Zentrum eines Machtkampfes der Regierungen in Podgorica und Belgrad.

Seit Beginn der Luftangriffe am 24. März wurden in Jugoslawien 50 unabhängige Medien von den Behörden geschlossen; das wohl bekannteste unter ihnen ist der Belgrader Radiosender B 92. Sämtliche Veröffentlichungen in Serbien unterliegen strikter Zensur.

Der regimekritische Journalist Slavko Kuruvija, Gründer und Chefredakteur der Tageszeitung Dnevni Telegraf, wurde am 11. April in Belgrad auf offener Straße erschossen, nachdem ihn regierungstreue Medien des "Verrats" beschuldigt hatten. Einem seiner Mitstreiter, Nebosja Ristic, droht eine Gefängnisstrafe von einem Jahr.

Mindestens 80 ausländische Journalisten sind von Polizei oder Militär verhört und des Landes verwiesen worden. Reporter ohne Grenzen liegen zahlreiche Berichte von Mißhandlungen und Gewalttätigkeiten gegen Korrespondenten vor. Der deutsche TV-Reporter Pit Schnitzler ist nicht der einzige ausländische Journalist, der für längere Zeit inhaftiert wurde. Der kroatische Journalist Antun Masle, von Militärbehörden in Montenegro der Spionage beschuldigt, sitzt noch immer im Gefängnis.

In einem am 25. Mai veröffentlichten Report stellt Reporter ohne Grenzen Berichte über Angriffe auf die Pressefreiheit in Jugoslawien zusammen und stellt dabei auch fest, daß bereits seit den ersten Drohungen der NATO mit Luftangriffen, also seit Oktober 1998, das Milosevic-Regime alle Möglichkeiten der restriktiven jugoslawischen Gesetzgebung genutzt hat, um die unabhängigen Medien mundtot zu machen.

Der 11 Seiten starke Bericht (in französischer Sprache) umfaßt drei Teile: die Situation in der Bundesrepublik Jugoslawien insgesamt, im Kosovo und in der Republik Montenegro.

Französisch

Englisch

Wir senden Ihnen den Text - per Fax oder e-mail - auf Anfrage gern zu. Für weitere Informationen: Tel. (030) 615 85 85

Reporter ohne Grenzen
Skalitzer Straße 101,
D-10997 Berlin
Germany
rog@snafu.de
Tel.: 49 - 30 - 615 85 85
Fax: 49 - 30 - 614 34 63

> empfehlen Sie diese Seite weiter!


[ zurück | Homepage | Aktuell | Archiv | Volltextsuche | weiter ]

© Reporter ohne Grenzen
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/