100 Fotos für die PressefreiheitROG Homepage
zurückArchivIndexVolltextsuche

 

Achtung! Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert.
Neue Informationen finden Sie unter http://www.100-fotos-fuer-die-pressefreiheit.de

Bildtexte

Tafel 1

Pressefreiheit

Tafel 2

Einleitung

Tafel 3

Algerien, Algier 1992
die Armee geht mit größter Härte gegen den fundamentalistischen Terror vor. Doch verstecken sich militante Islamisten in den eigenen Reihen.
Foto: Michael von Graffenried (entnommen dem Bildband: Michael von Graffenried: Der Traum von der Demokratie)

Ländertext Algerien

Tafel 4

Äthopien, Addis Abeba, März 1998
Laber bei Addis Abeba: Mehr als dreißig Prozent der Antragstelle für ein Visum sind HIV-Positiv. Babei hadelt es sich um die größte Risikogruppe .... Hunger, Korruption, Arbeitslosigkeit und Übergriffe gegen Minderheiten gehören zum tagtäglichen Überlebenskampf.
Foto: anonym

Tafel 5

Afghanistan, Kabul 1996
Stufen der Barbarei: "Zuerst vernichtet man diegjenigen, die Werte schaffen. Dann werden auch diejenigen vernichtet, die wissen, was Werte sind und, daß die Personen, die vor ihnen vernichtet wurden, diese Werte geschaffen haben. Die wahre Barbarei beginnt in dem Moment, da niemand mehr imstande ist, ein Urteil zu fällen, niemand mehr weiß, was er tut, Barbarei ist." Ryszard Kapuscinksky, Lapidarium.
Foto: Christian Jungblodt/Sygnum

Tafel 6

Afghanistan, Kabul, Dezember 1996
Junge mit Brennholz von Kabul.
Foto: Christian Jungblodt/Sygnum

Afghanistan, Kabul, Dezember 1996
Orthopädisches Zentrum mit Minenopfern.
Foto: Christian Jungblodt/Sygnum

Tafel 7

Afghanistan, Kabul Dezember 1996
Flüchtlingsfrau aus Kabul: Ihr wurde von den Taliban die Daumenkuppe abgeschlagen, weil sie Nagellack aufgetragen hatte.
Foto: Christian Jungblodt/Sygnum

Tafel 8

Afghanistan, Kabul März 1996
März 1993: Eine Granate trifft das haus der Familie. Feuer bricht aus. Wali ist der einzige, der sich retten kann, er ist vierzehn Jahre alt.
Foto: Wolf Böwig

Afghanistan, Changaram-Hospital, Panjsher Valley, März 1997
Vor einigen Tagen wurde dem 18-jährigen Mudjahedin bei Gefechten an der Front nahe Schotol die Hand zerfetzt. Im Hospital gibt es seit Monaten nur noch vier Medikamente: Antimalaria, Tabletten gegen Bluthochdruck, Vitamin C und einige Antibiotika. Die Mahrungsmittel reichen nur noch wenige Tage.
Foto: Wolf Böwig

Tafel 9

Algerien, Algier, Jjuni 1992:
Eine arabische Journalistin arbeitet am Desktop im "Haus der Presse" von Algier. Al sich nach 28-jähriger Einheitspresse die Fronten aufweichten, entstanden 1990 zahlreichen Tageszeitungen in französischer und arabischer Sprache.
Foto: Michael von Graffenried (entnommen aus dem Bildband "Michael von Graffenried: Der Traum von der Demokratie")

Algerien, Algier, Juli 1992:
Eine aufgewühlte Menge säumt die Straße mit dem Trauerzug für den am 29. Juni 1992 ermodeten Prsidenten Mohammed Boudiaf. Boudiaf galt als letzter Hoffnungsträger einer untüchtig gewordenen Demokratie und als Gegner der Korruption.

Tafel 10

Algerien, Algier Juni 1993
Trauerfeier für Tahai Djouf, Redaktionsleiter des Wochenblattes "rptures", der am 26. Mai von zwei Schüssen in den Kopf getroffen wurde. Im Jahr 1993 wurden insgesamt acht algerische Journalisten ermordet.
Foto: Benilo/Sygma

Algerien, Algier, 14. Februar 1993
Algier ist unter Kontrolle der Armee: Der Eingang der Moschee von Bab el-Quad während des Freitaggebets
Foto: Turpin/Zebar-Gamma

Tafel 11

Algerien, Algier 1992:
Trügerische Ruhe in Algiers Innenstadt. Die Große Moschee wird bewacht. In den ersten Monaten des Jahres 1^993 wurden 800 Polizisten ermordet. Die Auseinandersetzungen haben bisher über 30.000 Todesopfer gefordert.
Foto: Turpin/Zebar-Gamma

Algerien, 26.12.1991:
Am Freitag nach ihrem Wahlsieg veransten die Fundamentalisten der FIS ein Massengebet unter freiem Himmel.
Foto: Turpin/Zebar-Gamma

Tafel 12

Algerien
Auf dem Friedhof von Rais trauern die Hinterbliebenen an den Gräbern der 349 niedergemetzelten Dorfbewohner.
Foto: Turpin/Zebar-Gamma

Algerien:
Die 16-jährige Quahito blickt aus dem Zimmer, in dem sie das Massaker überlebte. Ihrem Großvater, ihrer Tante und zwei ihrer Cousinen wurden die Kehlen durchschnitten.

Tafel 13

Angola, Curto, Dezember 1994
Geteilte Stadt Cuito: FAA.Regierungssoldat/Kindersoldat mit Totenschädel
Foto: Guenay Utunçok/laif

Ländertext Angola

Tafel 14

Angola, Cuito, Dezember 1994
Regierungsseite - Kriegsspuren
Foto: Guenay Utunçok/laif

Tafel 15

Bosnien 1982
Zehn Minuten zuvor schlugen auf dem Sportplatz eine Granate ein. Der Krieg ist schrecklicher Alltag geworden.
Foto: Wolf Böwig/Agentur chim

Ländertext Bosnien

Tafel 16

Bosnien, Sarajewo, Oktober 1983
Moslemisches Begräbnis von Opfern eines Granatangriffs auf eine Schule, bei dem 12 Kinder getötet und über 30 verletzt wurden. Aufgrund der ständigen Gefahr durch Scharfschützenattacken gingen die Moslems dazu über, ihre Toten bei Sonnenuntergang in die Nacht hinein zu begraben.
Foto: Kersten Thielker

Tafel 17

Bonsien, Soarajewo, August 1982
Ein Arzt blickt durch ein Fenster des Kos??-Krankenhauses, in dem sich die Rot-Kreuz-Fahne spiegelt. Das Foto entstand im August 1992 in Sarajevo, als fast stündlich von Granaten verletzte Zivilisten in dieses Krankenhaus eingeliefert wurden.
Foto: Kersten Thielker

Tafel 18

Bosnien, Juni 1994
Serbischer Milizionär tritt am Boden liegende Frau.
Foto: action presse/Extrapresse

Tafel 19

Bosnien, Stadt Vitez, Mai 1993
Ein britischer UN-Soldat blicht aus einem Verhau seines Stützpunktes in der bosnischen Stadt Vites
Foto: Kersten Thielke

Tafel 20

Foto

Bosnien, Mostar 1996
Brücke über den Fluß Meretva, dem ehemaligen Frontverlauf zwischen Kroaten und Muslimen.
Foto: Christian Jungeblodt/Signum


Kroatien, Bavoi, 1995
Wiedersehen nach geglückter Flucht.
Foto: Christian Jungeblodt/Signum

Tafel 21

Bosnien Sarajevo September 1992
Der ARD-Korrespondent Fritz Kurz an seinem gefährlichen Arbeitsplatz in Sarajevo
Foto: action presse/Extrapresse

Bosnien Oktober 1993
Der italienische Journalist Gabrielle M. Locatelli stirbt in serbischen Kugelhagel
Foto: action presse/Extrapresse

Bosnien Sarajevo September 1992
gefährlicher Arbeitsplatz in Sarajev

Bosnien Stadt Vitez, Mai 1998
Die Reuters Fotografin, Corina Bufka, fotografiert einen britischen UN-Soldaten in der Nähe der bosnischen Stadt Vitez im Mai 1983. Die Brieten sicherten die Bergung von Toten, die bei der "ethnischen Säuberung" ums Leben kamen.

Tafel 22

Deutschland, Hamburg, 30. Mai 1994
Bei der Wahlkampfveranstaltung des "Bundes freier Bürger" (BfB) mit dem östeichischen FPÖ Chef Jörg Haider ging die Polizei mit großer Brutalität gegen Gegendemonstranten und Journalisten vor. Der WDR-Reporter Oliver Meß wurde in den Würgegriff genommen und zu Boden geschleudert. Auf dem Boden liegend wurde ihm der Fuß mehrfach verdreht, so daß Neß einen doppelten Bänderriß erlitt.
Foto: Kai van Appen

Ländertext Deutschland

Tafel 23

Foto

Deutschland, Hamburg, Juni 1996
Abschiebegefängnis
Foto: Andreas Herzau/Sygnum

Deutschland, Hamburg, Juni 1996
Abschiebehaft Haus 3
Foto: Andreas Herzau/Sygnum

Tafel 24

Ländertext Haiti

Tafel 25

Jerusalem, Klagemauer
Foto: Michael von Graffenried

Ländertext Naher Osten

Tafel 26

Beirut, Hamas-Versammlung
Foto: Michael von Graffenried

Tafel 27

Jerusaelm, Damaskustor
Foto: Michael von Graffenried

Tafel 28

Pakistan, Karatschi 1994
Busse sammeln die Toten und Schwerverletzten nach mehrtägigen Krawallen ein.
Foto: Wolf Böwig/Agentur Chim

Ländertext Pakistan

Tafel 29

Pakistan, Karatschi 1994
Einer der hunderttausenden Obdachlosen Karatschis
Foto: Wolf Böwig/Agentur Chim

Pakistan, Karatscih 1994
Ungendlicher pumpt Wasser aus dem Lyari River, der wahrscheinlich größten Kloake Pakistans
Foto: Wolf Böwig/Agentur Chim

Tafel 30

Ruanda August 1994
Soldaten aus Zaire sammeln an der Grenze Waffen des ruandischen Militärs ein.
Foto: Guenay Ulutuçok/laif

Ländertext Ruanda

Tafel 31

Ruanda/Tanzania, Mai 1994
Übersicht über das Benaco-Camp. Über 200.000 ruandische Flüchtlinge suchen Schutz vor dem Bürgerkrieg in Ruanda. Blaue Planen dekcen die Strohhütten ab. Qualm steigt duch tausende Feuerstellen auf.
Foto: Karsten Thieelker

Tafel 32

Ruanda, Gahini, Mai 1994
Stark verwese Leichen eines Massaker im Norden Ruanda. Einige 100 Meter weiter befindet sich eine Kirche, wo ebenfalls rund hundert Leichen lagen.
Foto: Karsten Thielker

Tafel 33

Ruanda Kigali, April 1994
Ein stark verwester Körper am Stadtrand von Kigali. Wochen nach Beginn der Auseinandersetzung zwischen Hutus und Tutsi entdcken die Soldaten des RPF (Ruandisch Partiotische Front) immer wieder Plätze wie diesen.

Tafel 33

Auseinandersetzungen in Moskau

Rußland, Oktober 1993
Während den Auseinandersetzungen in Moskau werden sieben Journalisten getötet.
Foto: W. Laski/D. Venpov-Sipa


Ländertext Rußland

Tafel 34

Rußland, Moskau 1994
"Sie haben sich nicht mehr bewegt". Wolodja Jakolew ist zehn- und mehrfacher Mörder. Mit seinen Geschwistern lebt er auf dem Buschkrin-Platz. Die Moskauer Strankinder überfallen die, die noch schwächer sind als sie. So brachten sie mindestens vier wehrlose Menschen um. Die Polizei hat Wolodja in Gewahrsam genommen - er wartet auf seine psychisch kranke Mutter, die ihn "befreienW soll.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern.

Rußland, Jamal 1993
Das "letzte Land" geht verloren. Unter der arktischen Halbinsel Jamal werden die größten Gasreserven der Welt vermutet. Bereits die Probebohrungen und ersten Siedlungen zerstören den Ureinwohnern vom winzigen Eskimo-Stamm der Nenzen die Weideflächen für ihre Rentiere. Für die Kinder des Jamal, des "letzten Landes", gibt es hier keine Zukunft - das Volk stirbt aus.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern.

Tafel 35

Bad der "besonders gef¨hrlichen Frauen"

Rußland, Beresniki 1993
Das Bad der "besonders gefährlichen" Frauen. Im Arbeitslager VT389/28 in Beresniki, Kreeis Perm, sind 770 Frauen der angeblich gefährlichen Art eingesperrt - als mehrfach vorbestrafte "Rezidivistinnen", verbringen die meisten hier ihr Leben. Einmal am Tag dürfen sie ins Badehaus. Einige von ihnen gerieten schon unter Stalin in Lager - als Kinder hatten sie während der Hungersnot Brot gestohlen.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern.


Rußland, Sma 1989
Der Menschenkäfig. Frühmorgenlicher Abtransport zur Arbeit i Straflager Nr. 272/32, Station Sima, an der Transsibirischen Eisenbahn. Kategorie "strenge Regime". Wer nach zehn, fünfzehn Lagerjahren entlasse wird, findet anderswo weder Wohnung noch Job. Benah jeder kommt zurück.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern.

Tafel 36

Rußland/Tschetschenien, Stadt Groszny, 24.12.1994
Ausgebombter Wohnkomplex. Eine Russin trauert um ihren getöteten Sohn.
Foto: action press/Lehman/Saba-Rea

Tafel 37

Rußland/Tschetschenien, Stadt Groszny, 22.12.1994
Nach permanenten Bombardement durch das Russische Militär. Leichen werden von der Straße geräumt.
Foto: action press/Lehman/Saba-Rea

Tafel 38

Rußland, Moskau 1992
"Laßt uns das Leben verbrennen" - Die Metall-Rocker der Gruppe "Elektroschock-Therapie" spielen im Moskauer Luschniki-Stadion. Sie singen von Nutten und Vergewaltigungen im Straflager. Und ihre begesiterten jugendlichen Fans wünschen das verfluchte Leben zur Hölle.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern

Rußland, Moskau 1993
"Und endlich kommt der ersehnte Flash. "Bazilla" heißt das Punk-Mädchen, das in den Bombenschutz-Kellern lebt. Hier verkochen Moskauer Punks opiumhaltigen Schlafmohn aus Mittelasien mit Schlaftabletten, ziehen schmutzige Spriten auf und verlieren sich in der Zeit.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern.

Tafel 39

Rußland, Moskau 1995
Im Park Terlezkije im Osten Moskaus üben Kämpfer der "Russischen Nationalen Einheit" - mit etwa 100.000 Mitgliedern die größte paramilitärische Organisation der Rechtsextremisten in Rußland.
Foto: Hans-Jürgen Burkhard, mit Genehmigung der Stern.

Rußland, Moskau 1995
Bei einem Konzert der Moskauer Trash-Metal-Band "Korosija Metalla" jubeln Jugendliche Hitlerdouble mit "Heil Hitler" zu. Auftackt zum Auftritt eines rechtsradikalen Politikers.

Tafel 40

Sudan 1995, Khartoum.
15.45 Uhr, die weiblichen Angestellten der "Landwirtschaftsbank" treten zum freiwilligen Training der Volksverteidigungseinheit an. Hinter dem Geldinstitut werden die künftigen Kriegerinnen für den Kampf m Süden ausgebildet.
Foto: Michael von Graffenried, aus "Sudan. Der vergessene Krieg"

Tafel 41

Sudan 1995.
An der Kit-linie holt ein Regierungssoldaten Wasser. Er hat vom nur 300 m entfernten Feind nichts zu befürchten, denn er weiß, daß der Feind Munition sparen muß.
Foto: Michael von Graffenried, aus "Sudan. Der vergessene Krieg"

Tafel 42

Sudan 1995.
Am Freitagnachmittag versammeln sich am Grabmahl des Hamad al-Mile in Omdurman die Derwische des Quadriya-Ordens. Vor dem kleinen Tempel tanzen sie solange, bis sie in Trance fallen.
Foto: Michael von Graffenried, aus "Sudan. Der vergessene Krieg"

Sudan 1995.
Im Spital von Ashwe, das von mutigen Norwegern betrieben wird, liegen die Schwächsten und Verwundeten. Zwei Wochen nach dieser Aufnahme wird es von zwei Militärflugzeugen der Regierungsarmee bombardiert.

Tafel 43

Türkei, Istanbul, 28.1.1994
Slumviertel Kücüclanya, einem Stadtteil der Altstadt, wo kurdische Flüchltinge sich illegal sogenannte "Übernachthäuser" gekauft haben.
Foto: C. Lehrsten/argum

Ländertext Türkei

Tafel 44

Özgür Gunden

Türkei, Istanbul
An der Wand hängen Portraits von ermordeten Journalisten von Özgür Gunden.
Foto: C. Lehrsten/argum


Tafel 45

Foto

Türkei/Kurdistan, Batman 25.3.1994
Kurdische Dorfbewohner in der Region Batman vor zerstörten Häusern.
Foto: Andreas Herzau/signum


Fofo

Türkei/Kurdistan, Batman 25.3.1994
Türkische Soldaten besetzen ein kurdisches Dorf in der Region Batman.
Foto: Andreas Herzau/signum


Tafel 46

Türkei, Istanbul 29.1.1994
Pakizi Kizila, 19 Jahre, war eine Korrespodentin in Kurdistan. Sie wurde in Tatvan verhaftet und 24 Studnen gefolter.
Foto: C. Lehsten/argum

Türkei, Istanbul
Mitarbeiter von Özgür Gündem vor dem ausgebrannten Redaktionsgebäude.
Foto: Titelbild

Tafel 47

China, Changsha 1986
Changsha, Provinz Hunan: Die Straße als Lesesaal
Foto: Rose Jackson

Ländertext China

Tafel 48

China, 4. Dezember 1993
In Hongkong verkaufen Demonstranten Postkarten, auf denen die Freilassung von Wang Jnato und Chen Ziming gefordert wird, zwei Journalisten, die zu dreizehn Jahren Haft verurteilt wurden.
Foto: M. Porro/AFS


[ Zurück | ROG-Homepage | News | Archiv | Fotoausstellung | Publikationenen | Länderindex | Volltextsuche ]

© Reporter ohne Grenzen ev.
Webmaster: Martin Mair


ACHTUNG: Archiv - Diese Seiten werden nicht mehr aktuallisiert!
Die aktuelle Website von "Reporter ohne Grenzen" finden Sie unter http://www.reporter-ohne-grenzen.de/